Archiv für Mai 2011

Spezialkraft – Special force

Freitag, 27. Mai 2011

Große Aufregung beim Brautpaar? Klar, also hoffentlich. Bei einem Hund bei einer Trauung? Sicherlich auch. Mindestens doppelt aufgeregt war auf jeden Fall heute “Benne”, als er Silvia & Stefan die Eheringe brachte – wo er schon als Trauzeuge nicht zugelassen wurde…

Groom & Bride being excited about their wedding? The usual thing one would assume. A dog excited about a wedding? Probably, too. At least twice as much excited I guess “Benne” when bringing Silvia & Stefan their wedding rings – a substitute because he didn´t qualify as witness of marriage?

Voller Einsatz

Samstag, 21. Mai 2011

Ach, was wird das meinen Vater freuen – seine alte Rundumleuchte im Einsatz. Ja, Papa, es hat sich gelohnt die Glühlampe zu ersetzen. Auch, wenn ich das zunächst für Blödsinn gehalten hatte – so kann man sich täuschen :-)

rottmann_110521_8970

Bild 1 von 1

Musikschule “Schleuse B”

Donnerstag, 12. Mai 2011

Da kocht der Pott :-) Meine Lieblingsmusikschule im Revier. Letztens war der WDR da und hat gefilmt, schaut und hört mal wie das rockt…

Video der WDR-Lokalzeit hier

rottmann_110407_1736

Bild 1 von 1

Mehr über “Schleuse B” hier.

We love to… – photograph

Montag, 09. Mai 2011

Als ich gestern meinen Freund und Kollegen Johnny Trash zu Hause besuchte, stand in seinem Wohnzimmer das Bild (besser gesagt ein Spiegel), welches Ihr unten sehen könnt. Bedarf es weitere Worte?

Visiting my friend and colleague Johnny Trash at his home yesterday, I saw this picture (in fact a mirror with a writing on it), which is attached down here. The writing reads: “We love what we do – because we do what we love”. Need more explanation?

img_0172

Bild 1 von 1

Portrait Workshop mit Foto Hess

Sonntag, 08. Mai 2011

Samstag war ein ganz besonderer Tag. Ein wunderschöner, heller und sonniger Tag im Wonnemonat Mai. Mehr noch, die Sonne brannte nur so vom Himmel. Und sorgte für Schatten, dort wo sie nicht hinfiel. Nicht, dass Schatten gestern insgesamt unerwünscht gewesen wäre, doch Schatten in den Augenhöhlen eines Modells Beispielsweise können störend sein.

Wie man Lichtsituationen draußen beherrscht und wie man das Licht lenken und leiten oder gar dafür sorgen kann, dass Schatten gar nicht erst entstehen, das war Thema in unserem ganztägigen Workshop draußen in Spandau. Einige Ergebnisse gibt es hier zu sehen und ich freue mich sagen zu können, dass ich erstaunt war, wie die Teilnehmer das – was wir zuvor in Theorie und Praxis geübt hatten – in wirklich beeindruckende Bilder umgesetzt haben. Die Freude bei der abschließenden Bildbesprechung war groß, egal, ob bei den Teilnehmern, bei Foto Hess als Veranstalter und auch bei mir.

Herzlichen Dank an alle Teilnehmer, es war riesig mit Euch! Ich freue mich auf weitere so schöne Erlebnisse – gerne wieder mit jedem Einzelnen von Euch! Ein herzliches Dankeschön auch an Foto Hess, die Arbeit mit Euch war eine Freude, der ganze Ablauf war perfekt geplant! Mit Linda stand uns ein Model zur Verfügung, die zu “allen Schandtaten” bereit war, danke auch Dir, Linda. Last but not least freue ich mich, dass wir die Möglichkeit hatten mit den hervorragenden Reflektoren, dem Sun-Swatter und sonstigen Hilfsmitteln von California Sunbounce zu arbeiten.

Making of Bilder von Brit Beneke – auch dafür noch ein herzliches Dankeschön!

Big Five for Life

Freitag, 06. Mai 2011

Wer kennt es nicht, diese bohrende Frage “Was will ich WIRKLICH”? Da war doch mal was, als ich Kind war…, ach ja, ich wollte die Welt bereisen, Rockstar werden, berühmt, eine Familie haben, die Welt retten sowieso und… dann waren da noch 23 e-mails, die ich auch noch beantworten muss und einkaufen und für das Wochenende war geplant… und so weiter und so fort. Wo sind die Träume denn nun? Welche Träume? Ach ja, stimmt, schöne Träume. Wirklich NUR Träume?

Ich träume davon Musik zu machen, Musiker zu fotografieren, mich von ihrer Musik inspirieren zu lassen (was bereits gut funktioniert) und sie durch meine Fotos wiederum zu inspirieren. Warum tue ich es dann nicht oder nur gelegentlich? Ich erspare Euch die 1000 Gründe, jeder von uns kennt sie gut genug.

Letztes Wochenende war ich auf dem Big Five for Life – Seminar und habe meine Träume wieder ausgegraben und darüber hinaus angefangen sie umzusetzen. Wie? Ich habe Menschen gefunden, die den Mut haben sich Ihren Träumen zu stellen und deren Umsetzung, ich habe Menschen getroffen, die bereits bei der Umsetzung sind und – die mir helfen meine Träume umzusetzen. Einfach, oder? Ich habe mich hingestellt, nach zwei Tagen Seminar und mir ein Herz gefasst und meine Gitarre ausgepackt und zusammen mit allen musiziert. Mein Kindheitstraum, Musiker zu sein. Was muss man tun dafür? Gute Frage, doch ein Schritt ist es sich zu trauen vor anderen zu spielen. Ich wachte morgens auf, es war der Beginn des zweiten Seminartages, mitten im Traum, wie ich mir die Gitarre umschnallte und vor Menschen spielte. Ich wusste, heute muss es passieren und habe mich dann die meiste Zeit des Tages gefragt, wie ich aus der Nummer wieder heraus komme. Ich hatte Angst. Plötzlich ergab sich alles von selber. Peter, einer der Seminarleiter, hielt mir sein Handy mit einem Video von “Stand by me” von Ben E. King hin – gespielt von Musikern auf der ganzen Welt und hintereinander in ein Video hineingeschnitten, als Bettina, eine Teilnehmerin wie ich, hinzu kam und fragte: “Musizieren wir mal miteinander?” Ich sagte ja und wusste, ich bin nicht allein. Was sie zu diesem Zeitpunkt nicht wusste – es würde an diesem Tag geschehen.

Was war noch nötig? Der Mut es wirklich umzusetzen. Wir suchten den Text von “Stand by me” – mit Akkorden für die Gitarre, druckten ihn für jeden Teilnehmer aus und haben losgelegt. Könnt Ihr Euch vorstellen, wieviel Energie das freigesetzt hat – bei allen? Warum will ich denn musizieren? Genau darum! Warum will ich fotografieren? Genau darum!

Mehr Infos zu Big Five for Life hier!

rottmann_110430_5640

Bild 1 von 1